Text 27 (Grundfragen der menschlichen Existenz)




Дата канвертавання19.04.2016
Памер14.08 Kb.
Text 27 (Grundfragen der menschlichen Existenz)
Sinnerfülltes Otium (Seneca, dial 10 = De brevitate vitae, 14f. gek.)


(14,1) Soli omnium otiosi sunt, qui sapientiae vacant, soli vivunt; nec enim suam tantum aetatem bene tuentur: omne aevum suo adiciunt; quicquid annorum ante illos actum est, illis acquisitum est.

Nur die allein (sind müßig) leben in Muße, die für die Philosophie Zeit haben, sie allein leben; Sie schauen nämlich nicht nur auf ihre eigene Lebenszeit gut ; (Jedes Zeitalter) Alle Zeitalter fügen sie ihrem (Zeitalter) dazu ; was auch immer an Jahren vor jenen verbracht wurde, wird von jenen dazugewonnen.

Nisi ingratissimi sumus, illi clarissimi sacrarum opinionum conditores nobis nati sunt, nobis vitam praeparaverunt.

Wenn wir nicht sehr undankbar sind, dann sind (doch) jene sehr berühmten Begründer der heiligsten Gedanken für uns geboren worden, und haben uns das Leben (vor)bereitet.

Ad res pulcherrimas ex tenebris ad lucem erutas alieno labore deducimur; nullo nobis saeculo interdictum est, in omnia admittimur et, si magnitudine animi egredi humanae imbecillitatis angustias libet, multum temporis est, per quod spatiemur.

Wir werden zu den schönsten Dingen, die aus der Finsternis ans Licht hervorgeholt wurden, durch fremde Mühe geführt ; Von keinem Zeitalter sind wir ausgeschlossen, zu allen Zeitaltern sind wir zugelassen und, wenn es uns gefällt, durch die Größe des Mutes aus der Enge der menschlichen Schwäche herauszugehen, gibt es viel Raum, durch welchen wir spazieren.

(2) Disputare cum Socrate licet, dubitare cum Carneade, cum Epicuro quiescere, hominis naturam cum Stoicis vincere, cum Cynicis excedere.

Mit Sokrates zu disputieren ist uns erlaubt, mit Karneades zu zweifeln, mit Epikus zu ruhen, mit den Stoikern die Natur des Menschen zu besiegen, mit den Kynikern sie hinter uns zu lassen

Cum rerum natura in consortium omnis aevi patiatur incedere, quidni ab hoc exiguo et caduco temporis transitu in illa toto nos demus animo, quae immensa, quae aeterna sunt, quae cum melioribus communia? [...]

Da die Natur es uns gestattet, als Zeitgenosse in jede Epoche inezutreten, warum sollten wir uns da nicht von unserer kurzlebigen Alltagsexistenz weg und mit ganzer Seele dem zuwenden, was unermesslich, was ewig ist, was uns mit Besserem in Verbindung bringt. [...]

(3 Isti qui per officia discursant, qui se aliosque inquietant, cum bene insanierint, cum omnium limina cotidie perambulauerint nec ullas apertas fores praeterierint, cum per diuersissimas domos meritoriam salutationem circumtulerint, quotum quemque ex tam immensa et uariis cupiditatibus districta urbe poterunt uidere? 4 Quam multi erunt quorum illos aut somnus aut luxuria aut inhumanitas summoueat! Quam multi qui illos, cum diu torserint, simulata festinatione transcurrant! Quam multi per refertum clientibus atrium prodire uitabunt et per obscuros aedium aditus profugient, quasi non inhumanius sit decipere quam excludere! Quam multi hesterna crapula semisomnes et graues illis miseris suum somnum rumpentibus ut alienum exspectent, uix alleuatis labris insusurratum miliens nomen oscitatione superbissima reddent! 5) Hos in veris officiis morari putamus, licet dicant, qui Zenonem, qui Pythagoran cottidie et Democritum ceterosque antistites bonarum artium, qui Aristotelen et Theophrastum volent habere quam familiarissimos.

Nur die widmen sich, so glauben wir, den wahren Verpflichtungen, die sozusagen täglich mit Zenon, mit Pythagoras, Demokrit und en übrigen Größen der Wissenschaft, wie Aristoteles und Theophrast, möglichst vertrauten Umgang haben.

Nemo horum non vacabit, nemo non venientem ad se beatiorem, amantiorem sui dimittet, nemo quemquam vacuis a se manibus abire patietur; nocte conveniri, interdiu ab omnibus mortalibus possunt.

(Niemand von diesen hat nicht nicht Zeit) Jeder von diesen hat Zeit, jeder wird den, der zu ihm kommt, empfangen und ihn glücklicher und in noch engerer Freundschaft entlassen. Keiner wird einen mit leeren Händen von sich weggehen lassen. Bei Tag und bei Nacht kann jeder Mensch bei ihnen Zutritt finden.

(15,1) Horum te mori nemo coget, omnes docebunt; horum nemo annos tuos conterit, suos tibi contribuit; nullius ex his sermo periculosus erit, nullius amicitia capitalis, nullius sumptuosa observatio.

Von ihnen wird niemand sich zwingen zu sterben, aber alle werden es dich lehrern ; Niemand von ihnen wird dich deine Jahre kosten, nein, sie geben dir noch ihre hinzu.

Feres ex illis, quicquid voles; per illos non stabit, quominus quantum plurimum cupieris haurias.

Du wirst von ihnen bekommen, was du willst. An ihnen wird es nicht liegen, wenn du nicht soviel davonträgst, wie du nur fassen kannst.

(2) Quae felicitas, quam pulchra senectus manet, qui se in horum clientelam contulit!

Welches Glück, was für ein schönes Alter erwartet den, der sich in ihre Klientenschar begeben jat !

Habebit , cum quibus de minimis maximisque rebus deliberet, quos de se cottidie consulat, a quibus audiat verum sine contumelia, laudetur sine adulatione, ad quorum se similitudinem effingat.

Er wird Menschen um sich haben, mit denen er über die einfachsten wie über die schwierigsten Dinge nachdenken, die er täglich über sich selbst zu Rate ziehen kann, von den er die Wahrheit ohne Beschämung, Lob ohne Schmeichelei hören und die er sich zum Vorbild nehmen kann.


База данных защищена авторским правом ©shkola.of.by 2016
звярнуцца да адміністрацыі

    Галоўная старонка