Referat: Friedrich I barbarossa Claudia Baumann, Daniela Pritz




Дата канвертавання25.04.2016
Памер9.2 Kb.
SE: Mythen und Legenden um Herrschergestalten

Leitung: Dr. Christine Janotta

Referat: Friedrich I Barbarossa

Claudia Baumann, Daniela Pritz








1122 – 1124/ 25 wurde Friedrich Barbarossa als Sohn des Schwabenherzogs Friedrich II und der Welfin Judith geboren.

1122 Wormser Konkordat zwischen Papst Calixtus II und Kaiser Heinrich V, der 1125 starb.

1145 Papst Eugen III rief den zweiten Kreuzzug aus →Reichstag zu Speyer: Konrad III, römischer König und Herzog Friedrich von Schwaben nahmen das Kreuz.

1152 nach dem Tod Konrads III wurde Herzog Friedrich im März von der Kurie zum deutschen König gewählt und in Aachen gekrönt.

1153 König Friedrich traf erste Vereinbarungen mit dem Papsttum, einigen Lehensherrn und dem lombardischen Städtebund →Reichstag zu Konstanz.

1155 Friedrich wurde in Rom von Papst Hadrian zum Kaiser gekrönt. Im selben Jahr setzte der er Heinrich den Löwen als Herzog von Sachsen und Bayern ein.

1156 Privilegium Minus: Ostmark Österreich wurde Herzogtum, die Babenberger wurden österreichische Herzöge. Friedrich heiratete Beatrix von Burgund.

1158 begann Friedrich seinen zweiten Italienzug →deutsches Königsrecht wurde wieder hergestellt (Reichstag zu Roncaglia)

1159 Papst Hadrian starb, es wurden nun zwei Päpste gewählt, Alexander III und Viktor IV, damit begann das Schisma.

1160 Konzil von Pavia: Friedrich bestätigte Viktor IV →Alexander III sprach den Kirchenbann über den Kaiser.

1163 dritter Italienzug begann, Papst Viktor IV starb, sein Nachfolger wurde Paschalis III

1165 Reichstag zu Würzburg – Kaiser und der deutsche Adel schworen, Alexander III niemals als Papst anzuerkennen. Ein Jahr später begann Friedrichs vierter Italienzug →Waffenstillstand mit Alexander III.

1168 Schiedsspruch Friedrichs zwischen Heinrich dem Löwen und seinen Gegnern.

1169 Friedrichs Sohn, Heinrich von Schwaben, wurde zum römischen König gewählt.

1172 Friedrich begann seinen fünften Italienzug, dieser endete

1177 mit dem Friedensvertrag von Venedig zwischen dem Kaiser und Papst Alexander III.
In den folgenden Jahren führte Kaiser Friedrich zahlreiche Reichstage gegen Heinrich den Löwen. Letztendlich wurden dem Welfen seine Güter genommen und unter dem Adel aufgeteilt. Daraufhin begann Heinrich einen Feldzug gegen den Kaiser, den er aber verlor. Er wurde aber begnadigt und musste ins Exil an den englischen Königshof.
1187 Sultan Saladin eroberte Jerusalem. Daraufhin brachen die deutschen Kreuzfahrer

1189 von Regensburg in Richtung Osten auf.

10.06.1190 Kaiser Friedrich ertrank in Saleph.






База данных защищена авторским правом ©shkola.of.by 2016
звярнуцца да адміністрацыі

    Галоўная старонка