Ich werde was ich will




Дата канвертавання24.04.2016
Памер13.21 Kb.

Grußwort des Landrates zur Eröffnung der Berufsbörse für Mädchen ”Ich werde was ich will” am 17.11.2004 in der Jugendfreizeitstätte in Meckenheim, Siebengebirgsring 2



Es gilt das gesprochene Wort!
Die Berufsbörse für Mädchen findet seit drei Jahren hier in Meckenheim statt. Sie entstand aus einem Mädchenaktionstag mit dem Thema Beruf. Sie ist ein zusätzliches Angebot zu dem schon seit sieben Jahren bestehenden rechtsrheinischen Angebot in der Jugendwerkstatt in Siegburg.
Organisatorinnen der beiden Angebote (die zudem durch zahlreiche regionale Angebote für Jungen ergänzt werden) sind die beiden Mitarbeiterinnen der Koordinationsstelle für Jugendberufshilfe des Rhein-Sieg-Kreises Dagmar Richter Körner und Monika Schneider in Kooperation mit


  • Irmgard Schillo, Gleichstellungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises,

  • Anita Halft, Regionalstelle Frau & Beruf,

  • Beate Müller- Grunewald, Jugendwerkstatt Rhein-Sieg,.

Das Motto lautet: Ich werde was ich will!”


Was sie werden wollen und wie sie den möglichen Berufswunsch umsetzen sollen, ist vielen Jugendlichen bis kurz vor der Schulentlassung nicht klar. Besonders für Mädchen ist die Realisierung des Traumjobs nach wie vor schwierig. Im Vorfeld der Berufswahlentscheidung stehen zunächst einmal viele Fragen:
”Wo liegen meine Begabungen?”

”Welche Berufe bieten gute Zukunftsperspektiven?”

”Wo haben Frauen gute Chancen in der Arbeitswelt?”

”Wie kann ich Anforderungen von Familie und Beruf am besten vereinbaren?”


Auf jede Frage muss eine Antworten gefunden werden, und diese sieht zumeist für jedes Mädchen sehr unterschiedlich aus.
Maßgeblichen Einfluss auf ihre berufliche Entscheidung haben zumeist geschlechtsspezifische Rollenklischees, in denen die Mädchen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Hauptverantwortliche unter einen Hut bringen wollen. Doch diese Klischees blockieren Mädchen eher in ihrer Berufswahlentscheidung, als sie zu unterstützen. Dagegen ”übersehen” Jungen gerne ihren ”Part” in der Verantwortung für Kinder und Haushalt.
Aus diesem Grund ist es notwendig, Angebote zu schaffen, die sowohl Mädchen wie auch Jungen in ihrer umfassenden Lebens- und Berufsplanung unterstützen.
Dazu leistet die Berufsbörse in Siegburg einen wichtigen Beitrag. Sie richtet sich an Schülerinnen der 8. Klassen von Haupt- und Sonderschulen des Rhein-Sieg-Kreises. Sie verfolgt das Ziel, den Blick für das gesamte Berufe Spektrum zu weiten und Mut zu machen, unübliche Berufsentscheidungen zu treffen. Der Einblick in das weite Spektrum der möglichen Ausbildungsberufe ist begrenzt. Der große Vorteil der Berufsbörse liegt in der Chance, typische berufsbezogene Tätigkeiten selbst auszuprobieren und so sehr realistische praktische Erfahrungen zu machen. Dazu bietet die Berufsbörse über die sogenannten frauentypische Berufe hinaus eine Auswahl auch un-typischer Berufe an.
Neben der Vermittlung von Hintergrundinformationen über verschiedene Ausbildungsberufe steht das hand-werkliche Ausprobieren im Vordergrund. In einem Raum ohne Jungen ist dies erfahrungsgemäß einfacher möglich.
Fast 300 Mädchen werden heute in der Jugendfreizeitstätte erwartet. Sie haben ausreichend Gelegenheit, alles auszuprobieren, viele Fragen zu stellen und so das Thema Beruf und Lebensplanung zum zentralen Thema des Tages zu machen.


Dies geschieht durch folgende Angebote:





  • Jugendwerkstatt Rhein-Sieg mit den Berufsbereichen Zweiradtechnik und Hauswirtschaft,

  • DRK Schwesternschaft mit Krankenpflege

  • TÜV Akademie mit Metalltechnik

  • VESBE e.V. mit den Berufsbereichen Bau und Malerhandwerk

  • Firma Autohaus Kempen mit Automobilbrache

  • Deutsche Post AG mit Fachkraft für Brief- und Frachtverkehr

  • Kreisverband lernen fördern mit der Beratungsstelle für Jugendberufshilfe Tandem: ein interaktives Spiel ”JobLab und

  • Die Gleichstellungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises und die Regionalstelle frau & beruf mit Informationen zum Thema Berufswahlorientierung und dem Film aus eigener Produktion ”Ich will & werde was mit anschließendem Gespräch

  • Pro familia mit Informationen rund um das Thema Lebensplanung, Sexualität

Die oben genannten Angebote werden zum großen Teil von Mitarbeiterinnen beruflicher Orientierungs- und Vorbereitungsmaßnahmen aus der Region, aber auch von Firmen durchgeführt, die ihr Angebot zumeist unentgeltlich zur Verfügung stellen.


Allen Mitwirkenden sei an dieser Stelle ein großer Dank ausgesprochen.
Und nun einige Worte zu den parallel stattfindenden Jungenangeboten:
Auf besonderen Wunsch der Schulen finden in verschiedenen Jugendeinrichtungen im Rhein-Sieg-Kreis individuell zugeschnittene Angebote zur Berufs- und Lebensplanung für Jungen statt. Diese finden in diesem Jahr wieder mit Unterstützung des Kreisjugendamtes linksrheinisch parallel zu dieser Veranstaltung in Alfter, Bornheim, Rheinbach, Swisttal-Heimerzheim und Wachtberg statt, und fanden rechtsrheinisch parallel zur Berufsbörse in Siegburg in Bad Honnef, Königswinter-Oberpleis, Neunkirchen-Seelscheid und Much statt.
Sie werden in enger Kooperation zwischen den Schulen und verschiedenen Trägern der Jugendarbeit, Jugendberufshilfe, der Fachstelle Jugendarbeit und Prävention durchgeführt.
Somit spannen sich heute zahlreiche Angebote zur Berufs- und Lebensplanung für Mädchen und Jungen wie ein großes Netz über die linke Seite des Kreises.
Die Umsetzung in Form von erfolgreicher Zusammenarbeit hat dazu beigetragen, wertvolle Bündnisse zu schaffen, die dazu beitragen sollen, dass junge Menschen- trotz ungünstiger Perspektiven- dennoch einen guten Start für die Berufswahlorientierung haben.





База данных защищена авторским правом ©shkola.of.by 2016
звярнуцца да адміністрацыі

    Галоўная старонка