Fachbereich Biologie 10 Institut für Allgemeine Botanik




Дата канвертавання27.04.2016
Памер8.74 Kb.

Fachbereich Biologie - 10 -

Institut für Allgemeine Botanik





Botanisches Kolloquium im SS 2008

am Institut für Allgemeine Botanik

Ankündigung und Einladung

Am Montag, 23.06.2008 um 1715 Uhr findet im SR 275 (Spezielle Botanik, Erdgeschoss, Johannes-von-Müller-Weg 6) folgender Vortrag statt:

Es spricht:
Prof. Dr. Armin Hallmann

Universität Bielefeld


Volvox – ein Modellsystem zur Erforschung der molekularen Entwicklung von Vielzelligkeit, zellulärer Differenzierung und Morphogenese“
Welche molekularen Veränderungen waren erforderlich um die stammesgeschichtliche Entwicklung vom Einzeller zum Vielzeller realisieren zu können?

Im Laufe der Entwicklungsgeschichte unserer Erde entstanden vielzellige Formen mehrere Male aus Einzellern, aber aufgrund der langen Zeiträume, die seitdem vergangen sind, sind die molekularen Voraussetzungen für diesen Übergang in der Gegenwart nur noch schemenhaft erkennbar. Glücklicherweise liegt bei den Grünalgen der Ordnung Volvocales der Übergang zur Vielzelligkeit noch nicht sehr lange zurück. Aus diesen und weiteren Gründen stellt der einfache Vielzeller Volvox carteri ein attraktives Modellsystem zur Untersuchung der molekularen Entwicklung von Vielzelligkeit, zellulärer Differenzierung und Morphogenese dar.

Volvox besitzt nur zwei Zelltypen, sterbliche somatische und potenziell unsterbliche, reproduktive Zellen. In der Embryonalentwicklung entstehen die beiden Zelltypen aus einer reproduktiven Zelle durch eine Serie von schnellen symmetrischen und asymmetrischen Zellteilungen. Nach den Zellteilungen ist der ~2000-zellige Embryo in einer misslichen Lage: die reproduktiven Zellen sitzen an der Außenseite und die Zellenden, aus denen später die Flagellen wachsen werden, zeigen nach innen. Diese Situation wird durch einen Gastrulations-ähnlichen Umstülpvorgang, genannt Inversion, korrigiert. Nach der Inversion beginnen die somatischen Zellen mit der Biogenese einer komplexen, multifunktionellen Extrazellulären Matrix (ECM). In den vergangenen Jahren wurden diese grundsätzlichen Charaktereigenschaften eines einfachen Vielzellers mit zell- und molekularbiologischen Methoden untersucht.

Der echte Vielzeller Volvox besitzt nahe Verwandte, wie Chlamydomonas, Gonium, Pandorina, Eudorina und Pleodorina, die einzellig sind oder kolonial leben. Dies ermöglicht eingehende Untersuchungen zur molekularen Evolution. Von besonderer Bedeutung sind dabei die abgeschlossenen bzw. fast abgeschlossenen Genomprojekte für Chlamydomonas und Volvox; daneben sind Projekte für weitere Volvocales in Planung. Bereits bevor für Volvox uns seine Verwandten das Genomzeitalter begann, konnten an diesen einfachen Modellsystemen eine Reihe von molekularen Zusammenhängen in der Ontogenese und Phylogenese aufgeklärt werden. Durch die jetzt bzw. in Kürze zur Verfügung stehenden großen Mengen an Sequenz-Daten besteht die Möglichkeit dem Ziel, die molekularen und zellulären Hintergründe eines Übergangs von Einzelligkeit zu Vielzelligkeit auf molekularer Ebene zu verstehen, deutlich näher zu kommen.




Gäste sind herzlich willkommen!

Die Professoren der Allgemeinen Botanik






База данных защищена авторским правом ©shkola.of.by 2016
звярнуцца да адміністрацыі

    Галоўная старонка