Naturschutz und Landschaftspflege in Niedersachsen A/4 Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz Olaf von Drachenfels




старонка1/31
Дата канвертавання27.04.2016
Памер2.07 Mb.
  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   31

Kartierschlüssel für Biotoptypen in Niedersachsen – mit Korrekturen/Änderungen, Stand: 01.02.2015 Seite

Naturschutz und
Landschaftspflege
in Niedersachsen A/4


Niedersächsischer Landesbetrieb für
Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz


Olaf von Drachenfels

Kartierschlüssel für
Biotoptypen in
Niedersachsen


unter besonderer Berücksichtigung
der gesetzlich geschützten Biotope
sowie der Lebensraumtypen von Anhang I der FFH-Richtlinie


Stand März 2011

mit Korrekturen und aktuellen Änderungen, Stand 01.08.2015

Niedersachsen




Hinweis: Der Kartierschlüssel ist auch im Internet verfügbar.

Dort sind auch Fotos der Biotoptypen und ergänzende Hinweise und zusätzliche Erläuterungen zu den FFH-Lebensraumtypen zu finden.

www.nlwkn.niedersachsen.de  Naturschutz  Biotopschutz 

Biotopkartierung  Kartierschlüssel

Impressum:


Herausgeber:

Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

(NLWKN) – Fachbehörde für Naturschutz –

Anschrift des Verfassers: Dr. Olaf von Drachenfels

Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft,

Küsten- und Naturschutz – Naturschutzinformation –

Postfach 91 07 13, 30427 Hannover

Schriftleitung: Bernd Pilgrim (NLWKN)

8. korrigierte Auflage 2013 (15.500 – 16.500)
Bezug:

Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft,

Küsten- und Naturschutz – Naturschutzinformation –

Postfach 91 07 13, 30427 Hannover

naturschutzinformation@nlwkn-h.niedersachsen.de

Tel.: 0511/3034–3305

Fax: 0511/3034–3501

www.nlwkn.niedersachsen.de > Service > Veröffentlichungen/Web-Shop oder Naturschutz > Veröffentlichungen

http://webshop.nlwkn.niedersachsen.de

ISSN: 0933-1247

Schutzgebühr: 10,00 € zzgl. 2,50 € Versandkostenpauschale

Zitiervorschlag:



DRACHENFELS, O. v. (2011): Kartierschlüssel für Biotoptypen in Niedersachsen

unter besonderer Berücksichtigung der gesetzlich geschützten Biotope sowie der Lebensraumtypen von Anhang I der FFH-Richtlinie, Stand März 2011



Naturschutz Landschaftspfl. Niedersachs.

Heft A/4

1–326

Hannover

Inhalt

I. Erläuterungen 4

1. Entstehung und Überarbeitung des Kartierschlüssels 4

2. Kriterien für die Typisierung der Biotope 6

3. Aufbau des Kartierschlüssels 9

4. Allgemeine Hinweise für Biotopkartierungen 13

5. Besondere Hinweise für die Erfassung der gesetzlich geschützten 14


Biotope

6. Besondere Hinweise für die Zuordnung der Lebensraumtypen gemäß 19


Anhang I der FFH-Richtlinie

II. Übersicht über die Biotoptypen in Niedersachsen 21

III. Kartierschlüssel 45

IV. Literatur 316

Anhang:

FFH-Lebensraumtypen in Niedersachsen mit Zuordnung der 324
wichtigsten Biotoptypen

I. Erläuterungen

1. Entstehung und Überarbeitung des Kartierschlüssels

Anlass für die erstmalige Erstellung dieses Biotoptypenschlüssels war der am 11. April 1990 in Kraft getretene § 28a des Niedersächsischen Naturschutzgesetzes. Die danach besonders geschützten Biotoptypen wurden im Zusammenhang mit einer Übersicht aller Biotope Niedersachsens definiert. Auf diese Weise ließ sich die Abgrenzung zwischen den nach § 28a geschützten und den übrigen Biotopen am besten verdeutlichen. Gleich­zeitig lag hiermit erstmals ein vollständiger Biotoptypenschlüssel für Niedersachsen vor, der als landeseinheitliche Grundlage für alle Biotopkartierungen dienen sollte. Anzustreben war eine bessere Vergleichbarkeit der verschiedenen, in der Vergangenheit sehr heterogenen behördlichen Biotopkartierungen, insbesondere derjenigen der Landschaftsrahmenpläne der Landkreise und kreisfreien Städte. Dazu sollte dieser Schlüssel beitragen, der auf der Kartieranleitung der landesweiten „Erfassung der für den Naturschutz wertvollen Bereiche in Niedersachsen“ (v. DRACHENFELS & MEY 1991) aufbaute. Er ist ausgerichtet auf flächendeckende und selektive Biotopkartierungen in Niedersachsen in den Maßstäben 1: 5.000 und 1: 10.000, kann aber auch als Grundlage für Erfassungen in kleineren oder größeren Maßstäben dienen.

Im Mai 1991 war zunächst ein Entwurf vorgelegt worden, der auf einer Zusammenstellung basierte, die das Planungsbüro ALAND (Arbeitsgemeinschaft Landschaftsökologie, Hannover) im Auftrage und in Zusammenarbeit mit der Fachbehörde für Naturschutz erarbeitet hatte. Diese vorläufige Fassung wurde unter Berücksichtigung neuerer Kartierungsergebnisse, aktueller Probleme bei der Einstufung von § 28a-Biotopen sowie sonstiger Hinweise von anderen Behörden (insbesondere den unteren Naturschutzbehörden) und von mit Kartierungen befassten Planungsbüros überarbeitet und mit Stand vom Oktober 1992 veröffentlicht. Mit Erlass vom 20.04.1993 hatte das Niedersächsische Umweltministerium den Kartierschlüssel zur verbindlichen Grundlage für die Bestimmung der besonders geschützten Biotope erklärt.

Die Änderung des Niedersächsischen Naturschutzgesetzes vom 1.11.1993 erweiterte den Katalog der § 28a-Biotope um Höhlen und Erdfälle sowie um das besonders geschützte Feuchtgrünland (§ 28b). Daher wurde eine entsprechende Ergänzung des Kartierschlüssels notwendig. Gleichzeitig erschien eine vollständige Überarbeitung sinnvoll, um die zwischenzeitlich gewonnenen Erfahrungen aus der praktischen Anwendung sowie neue Erkenntnisse bei der Biotoptypisierung aufzugreifen.

Außerdem wurde zwischenzeitig ein Biotoptypenverzeichnis der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht (RIECKEN, RIES, SSYMANK et al. 1993, 2. Fassung RIE­CKEN et al. 2003). Soweit dies aus niedersächsischer Sicht sinnvoll erschien, wurden einzelne Biotoptypen modifiziert bzw. ergänzt, um die Kompatibilität mit diesem bundesweiten Verzeichnis und mit der seinerzeit in Vorbereitung befindlichen Roten Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland (RIECKEN, RIES & SSY­MANK 1994) zu verbessern. Eine vollständige Kompatibilität zur Bundesliste war und ist nicht möglich; einerseits, weil dies an vielen Stellen zu einer völligen Änderung der historisch gewachsenen und den spezifischen Vorgaben des Niedersächsischen Naturschutzgesetzes Rechnung tragenden Systematik des Kartierschlüssels führen würde; andererseits, weil nicht wenige Typen der Bundesliste für übliche Biotopkartierungen nicht praktikabel erscheinen oder mangels Definitionen nicht nachvollziehbar sind.

Seit dieser Zeit hat sich der Kartierschlüssel in der Praxis etabliert und bildet die Grundlage für fast alle Biotopkartierungen in Niedersachsen sowie darauf aufbauende Bewertungsverfahren im Rahmen der Eingriffsregelung und Landschaftsplanung (Punktwertverfahren vgl. z.B. PATERAK, BIERHALS & PREISS 2001; NIEDERSÄCHS. MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN 2002; KAISER & WOHLGEMUTH 2002; BIERHALS, v. Drachenfels & RASPER 2004).

1996 erschien erstmals eine umfassende Rote Liste gefährdeter Biotoptypen in Niedersachsen, der die Klassifikation des Kartierschlüssels zu Grunde lag (v. DRACHENFELS 1996).

Mit der Einführung der EU-Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992, kurz: „FFH-Richtlinie“) wurde mit Anhang I neben dem gesetzlichen Biotopschutz eine weitere Liste besonders zu schützender Lebensraumtypen vorgelegt. Erst seit Erscheinen der Endfassung des „Interpretation Manual of European Habitats“ vom 25. April 1996 (COM­MISSION EUROPÉENNE 1999, EUROPEAN COMMISSION 1996, 1999) liegen verbindliche Interpretationshinweise vor, die allerdings vielfach unscharf und widersprüchlich formuliert sind. Diese Lebensraumtypen (LRT) wurden erstmals in der Fassung des Kartierschlüssels von 2004 einbezogen – unter Berücksichtigung des einschlägigen Handbuchs des Bundesamtes für Naturschutz (SSYMANK et al. 1998) und der 2. Fassung der Standard-Biotoptypenliste (RIECKEN et al. 2003).

Am 01.03.2010 sind das neue Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und das Niedersächsische Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (NAGBNatSchG) in Kraft getreten, die das bisherige Niedersächsische Naturschutzgesetz (NNatG) ablösen. Daraus resultieren einige Änderungen beim Katalog der gesetzlich geschützten Biotoptypen, die in der vorliegenden, vollständig überarbeiteten Neuauflage berücksichtigt werden (s. auch Kapitel 5).

Ein weiterer neuer Aspekt ist die Kennzeichnung derjenigen Biotoptypen, die nach § 22 Abs. 4 NAGBNatSchG (zuvor § 33a NNatG) als „Ödland“ und „sonstige naturnahe Flächen“ einzustufen und landesweit durch diese Vorschrift als geschützte Landschaftsbestandteile festgesetzt sind (MU-Erlass dazu in Vorbereitung). Nach dem Niedersächsischen Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (NUVPG) setzt die Umwandlung von derartigen Flächen ab 5 ha Größe in intensive landwirtschaftliche Nutzungsformen eine Umweltverträglichkeitsprüfung voraus (ab 1.8.2013 gilt gem. UVPG eine Mindestgröße von 1 ha). Europarechtlicher Hintergrund ist die EU-Richtlinie 85/337/EWG1.

Aus einer umfassenden methodischen Überprüfung von Biotopklassifikationen (v. Drachenfels 2010) ergeben sich Verbesserungsmöglichkeiten für die Klassifikation der niedersächsischen Biotoptoptypen, die hier in dem Umfang berücksichtigt worden sind, wie dies mit den Anforderungen an die Kontinuität des Datenbestandes vereinbar ist. Größere Veränderungen ergeben sich v.a. bei den Fließgewässern, deren Gliederung weitgehend an die vorrangig substratbezogene Klassifikation angeglichen wurde, die der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie zu Grunde liegt (vgl. NLÖ 2001, POTTGIESSER & SOMMERHÄUSER 2003). Dadurch hat sich die Zahl der Bach- und Flusstypen stark erhöht.

Weitere kleinere Änderungen und Korrekturen resultieren aus der Vielzahl von Anregungen und Korrekturhinweisen von Kartiererinnen und Kartierern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Naturschutzverwaltung. Ihnen sowie allen Kolleginnen und Kollegen aus dem NLWKN, von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, von den Niedersächsischen Landesforsten und aus freiberuflichen Büros, die Teile des Manuskripts der Neubearbeitung durchgesehen und den Verfasser durch Verbesserungsvorschläge unterstützt haben, sei an dieser Stelle gedankt.



2. Kriterien für die Typisierung der Biotope

Unter einem Biotop verstehen wir mit BLAB (1993) den Lebensraum einer Lebensgemeinschaft (Biozönose), der eine gewisse Mindestgröße und eine einheitliche, gegenüber seiner Umgebung abgrenzbare Beschaffenheit aufweist. In der Praxis schließt der Biotopbegriff auch Teile der Biozönose mit ein, insbesondere die Vegetation, die den Lebensraum bei der Mehrzahl der Biotope wesentlich prägt. Ein Biotop ist somit ein vegetationstypologisch und/oder landschaftsökologisch definierter und im Gelände wiedererkennbarer Landschaftsausschnitt. Ein Biotoptyp ist eine abstrahierte Erfassungseinheit, die solche Biotope zusammenfasst, die hinsichtlich wesentlicher Eigenschaften übereinstimmen. Da letztlich jeder Biotop ein Unikat ist, sind dem Detaillierungsgrad der Typisierung theoretisch kaum Grenzen gesetzt. Damit der Kartierschlüssel handhabbar bleibt, ist aber eine Begrenzung der Typenzahl notwendig. Bei schutzwürdigen Biotopen ist die Ansprache des Biotoptyps ohnehin nicht ausreichend für die Bewertung, so dass die jeweiligen Besonderheiten über Arten- und Strukturerfassungen sowie textliche Beschreibungen verdeutlicht werden müssen.

Neben Biotopen im eigentlichen Sinne berücksichtigt der Kartierschlüssel auch Habitate geringerer Größe, die eher als Strukturelemente einzustufen sind, soweit diese in verschiedenen Biotoptypen auftreten können und separat abgrenzbar bzw. darstellbar sind (z.B. Einzelbäume).

Je nach Zielsetzung und fachlichem Schwerpunkt (z.B. Landschaftsökologie, Vegetationskunde, Tierökologie) können Biotope auf sehr unterschiedliche Art und Weise gegliedert und typisiert werden, wobei keiner der verschiedenen methodischen Ansätze allen Anforderungen an eine Biotoptypenliste gleichermaßen gerecht werden kann (vgl. v. Drachenfels 2010).



Dieser Kartierschlüssel versucht, einen pragmatischen Kompromiss aus den verschiedenen Alternativen zu finden, orientiert an den praktischen Möglichkeiten der Biotopkartierung. Die Gliederung der Biotoptypen beruht insbesondere auf folgenden Vorgaben und Kriterien (vgl. auch v. DRACHENFELS 1996: 7–9):

  • Kartierbarkeit: Die Typen sollen im Gelände ohne großen Untersuchungsaufwand erkennbar und abgrenzbar sein. Sehr kleinflächige sowie kurzlebige Habitate werden – von Ausnahmen abgesehen, z.B. Quellen, Tümpel – nicht gesondert typisiert.

  • Vollständigkeit der Typen: Neben den geschützten und den übrigen schutzwürdigen Biotopen sind auch alle sonstigen Biotope (im weitesten Sinn) zu erfassen; d.h. jede beliebige Fläche innerhalb Niedersachsens soll einem der aufgelisteten Typen zuzuordnen sein.

  • Eindeutigkeit der Definition: Jede Fläche sollte möglichst eindeutig nur einem bestimmten Typ zuzuordnen sein. Da die gesetzlichen Vorgaben aber mehrdeutige Typen enthalten, mussten diese weiter differenziert oder durch Typkombinationen gekennzeichnet werden (vgl. z.B. Röhrichte oder Erdfälle).

  • Standortbezug: Die Standortmerkmale des Lebensraums – Wasserversorgung, Nährstoffversorgung, Struktur/Relief, Exposition, Kalkgehalt, standörtliche Besonderheiten wie Salz oder Schwermetalle u.a. – sind vorrangige Kriterien für die Biotoptypisierung (im Gegensatz zur Pflanzensoziologie, die vorrangig an der Vegetation ausgerichtet ist). Ein Biotoptyp sollte i.d.R. durch definierbare standörtliche Kriterien gekennzeichnet sein. Dazu gehört auch die Art der Entstehung und der Nutzung durch den Menschen. Die Standortmerkmale werden überwiegend nicht direkt erfasst, sondern aus der Zusammensetzung der Vegetation (s.u.) abgeleitet. Bei einzelnen Typen ist aber zusätzlich die Erhebung bzw. Auswertung von Daten zum Standort anzustreben bzw. erforderlich (vgl. z.B. Eichen- und Kiefernwälder). Biotope, die immer oder häufig vegetationsarm ausgeprägt sind, werden ausschließlich nach Standortmerkmalen gegliedert (z.B. Felsen, Fließgewässer). Vom Prinzip abweichend werden einige punktuelle oder lineare Habitate (z.B. Wallhecken) ausschließlich nach ihrer Struktur, Erfassungseinheiten der Siedlungsbereiche vorrangig nach ihrer Nutzung bzw. Funktion klassifiziert.

  • Vegetationsbezug: Durch den Vorrang des Standortbezuges ergeben sich im Vergleich zur Systematik der Pflanzengesellschaften Unterschiede im Differenzierungsgrad: Bei standörtlich deutlich differenzierbaren Pflanzengesellschaften orientieren sich die Biotoptypen an Assoziationen oder sogar Subassoziationen (z.B. Wälder), bei anderen eher an Verbänden (z.B. Grünland), Ordnungen oder gar Klassen (z.B. Ruderalfluren). Dabei spielt auch die Flächengröße der Pflanzengesellschaften eine Rolle (üblicherweise sehr kleinflächige Vegetationstypen wie Hochmoor-Schlenken-, Saum- oder Felsspalten-Gesellschaften werden i.d.R. in weiter gefasste Biotoptypen integriert). Da einige FFH-Lebensraumtypen sehr stark an (teilweise sehr kleinflächig ausgeprägten) Pflanzengesellschaften ausgerichtet sind, muss von diesem Grundprinzip leider teilweise abgewichen werden, was zwangsläufig zu Problemen bei der Biotopkartierung führt.

  • Tierökologischer Bezug: Zusätzlich werden auch tierökologische Kriterien (d.h. die Funktion von Biotopen als Tierlebensraum) herangezogen, z.B. bei der Gliederung der vegetationslosen bzw. -armen Biotope. Die aus tierökologischer Sicht sehr wesentlichen Aspekte der Biotopkomplexe sowie der Biotopstrukturen (z.B. Totholz im Wald) würden aber den Rahmen dieses Biotoptypenkataloges sprengen. Hier muss der Hinweis genügen, dass für die Fauna relevante Strukturen bei der Geländearbeit ebenso zu erfassen sind wie z.B. die vorkommenden Pflanzenarten (vgl. die Geländebögen der Fachbehörde für Naturschutz), und dass die Betrachtung von Biotopkomplexen spätestens bei der Zusammenführung der Ergebnisse von Biotopkartierung und faunistischen Erfassungen für die Bewertung der Gebiete mit entscheidend ist.

  • Orientierung an gesetzlichen Vorgaben: Gesetzlich geschützte Biotoptypen nach § 30 BNatSchG und § 24 NAGBNatSchG: Die in diesen Paragraphen aufgeführten Biotoptypen sollen möglichst eindeutig zuzuordnen sein und werden daher – soweit aus kartierungspraktischer Sicht sinnvoll – bei der Benennung und Gliederung der Erfassungseinheiten vorrangig berücksichtigt. Da sich aber einige der im Gesetz genannten Typen inhaltlich überschneiden (z.B. Trockenrasen und offene Binnendünen; Röhrichte, Sümpfe, Moore, Verlandungsbereiche u.a.) oder in der Praxis schwer zu trennen sind (z.B. Bruchwälder und einige Ausprägungen der Sumpfwälder), sind die Biotoptypen dieses Kartierschlüssels nicht immer völlig deckungsgleich mit denen des Gesetzes. Für die Erfassung der gesetzlich geschützten Biotope ergeben sich aber dadurch keine zusätzlichen Probleme. Weiterhin werden die Lebensraumtypen gemäß Anhang I der FFH-Richtlinie und weitere naturschutzrechtliche Vorgaben berücksichtigt (s. I.5).

  • Bewertungsaspekte: Die Typen sollen hinsichtlich bewertungsrelevanter Eigenschaften wie v.a. ihrer Gefährdung und Schutzbedürftigkeit möglichst homogen sein. Dies resultiert aus der Orientierung an den Zielen des Naturschutzes und den Aufgaben der Landschaftsplanung: Zielsetzung dieses Kartierschlüssels und darauf aufbauender Biotopkartierungen ist, fachliche Grundlagen für die Aufgabenbereiche von Naturschutz und Landschaftsplanung zu erheben. Aus diesem Grund werden schutzbedürftige und besonders gefährdete Biotoptypen differenzierter gegliedert als solche ohne (positive) Bedeutung für den Naturschutz. Dabei werden auch die Naturnähe, die Entwicklungsfähigkeit, die Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Nutzungseinflüssen (z.B. Nährstoffeintrag), die aktuelle oder frühere Nutzung, die Art der Entstehung und andere landschaftsplanerisch bedeutsame Gesichtspunkte berücksichtigt – soweit sie für die Typisierung der Biotope relevant sind.

  • Kontinuität: Wie bei den bisherigen Auflagen gilt das Prinzip, dass Änderungen von Typen und ihren Codierungen auf das notwendige bzw. zweckmäßige Maß beschränkt werden, um die Kompatibilität der Datenbestände zu gewährleisten und um die Anforderungen an die Kartierungen sowie an ihre Betreuung und Auswertung in der Verwaltung nicht unnötig zu erhöhen. Änderungen von Typen in dieser Auflage beruhen einerseits auf den neuen gesetzlichen Vorgaben, andererseits dienen sie der Vereinfachung der Kartierung bei Biotopen, bei denen sich in der Praxis häufig Zuordnungsprobleme ergeben haben. An einigen Stellen erfordern aktuelle Entwicklungen bzw. gestiegene fachliche Anforderungen eine stärkere Differenzierung bzw. Ergänzung der Erfassungseinheiten.

3. Aufbau des Kartierschlüssels

Die Biotoptypen sind gegliedert in Obergruppen (z.B. 1 Wälder), Haupteinheiten (z.B. 1.1 Wald trockenwarmer Kalkstandorte) und Untereinheiten (z.B. 1.1.1 Eichenmischwald trockenwarmer Kalkstandorte). Eine sehr weitgehende hierarchische Gliederung in zahlreiche Ebenen wurde bewusst vermieden, um den Kartierschlüssel übersichtlich und handhabbar zu halten. In einzelnen Fällen wurde zwischen Obergruppe und Haupteinheit noch eine Zwischenkategorie (Untergruppe) eingefügt. Im Hinblick auf höhere fachliche Anforderungen bei Detailkartierungen wurde bei einigen Typen eine zusätzliche Hierarchiestufe von Untertypen eingeführt, die optional bei allen Erfassungseinheiten ergänzt werden kann. Durch Zusatzmerkmale können die meisten Typen weiter differenziert werden (s.u.).

Die Reihenfolge der Obergruppen wurde so gewählt, dass am Anfang diejenigen mit einem hohen Anteil naturnaher Biotoptypen stehen – beginnend mit den Wäldern, weil Niedersachsen ursprünglich ein Waldland (zu mehr als 80% bewaldet) war. Daher bilden die Waldbiotope mit 26 Haupt- und 76 Untereinheiten auch die größte Obergruppe. Nach den naturnäheren Lebensräumen folgen mit Heiden und Magerrasen sowie Grünland Obergruppen, deren Biotoptypen überwiegend durch extensive Formen landwirtschaftlicher Nutzung entstanden sind. Am Schluss stehen die am stärksten vom Menschen geprägten Erfassungseinheiten der Äcker und Siedlungsbereiche.

Je nach erforderlicher Detailschärfe kann nach Haupteinheiten oder aber nach Untereinheiten kartiert werden. Bei sehr großflächigen Bearbeitungsgebieten kann auch die Zusammenfassung einzelner Haupteinheiten erforderlich sein, um den Kartierungsaufwand zu begrenzen. Grundsätzlich ist aber zumindest bei den schutzwürdigen Biotoptypen die Kartierung nach den Untereinheiten anzustreben, da bei vielen Typen nur diese fundierte ökologische Bewertungen zulassen (z.B. bei den naturnahen Wäldern, Stillgewässern oder beim Grünland). Darüber hinaus ist eine weitergehende Differenzierung der Typen nach den zu Beginn der einzelnen Abschnitte und bei einigen Haupteinheiten aufgelisteten Zusatzmerkmalen wünschenswert, für die Zuordnung einiger FFH-Lebensraumtypen und gesetzlich geschützter Biotope zwingend erforderlich.

Wenn bei Kartierungen zusätzliche Biotoptypen differenziert werden sollen, die nicht hinreichend durch die vorgegebenen Einheiten inkl. der Zusatzmerkmale gekennzeichnet werden können, sollten diese in die Hierarchie der Biotoptypen eingeordnet werden, möglichst als Untertypen der vorgegebenen Untereinheiten.

Die aufgrund von § 30 BNatSchG und § 24 NAGBNatSchG (im Folgenden kurz: § 30/24) geschützten Biotope sowie nach § 22 NAGBNatSchG landesweit als Geschützte Landschaftsbestandteile ausgewiesenen Biotope sind durch ein §-Zeichen gekennzeichnet. Es bedeuten:



§: Die gesamte Einheit ist nach § 30/24 geschützt.

(§): Der Biotoptyp ist in bestimmten Ausprägungen nach § 30/24 geschützt, die unter „Besondere Hinweise“ näher erläutert sind (in Abschnitt II nur bei häufig geschützten Typen angegeben).

Diese Zuordnungen gelten mit den in den Gesetzen aufgeführten Ausnahmen bezüglich Bebauungsplänen, vertraglicher Vereinbarungen und der Gewinnung von Bodenschätzen (§ 30 Abs. 4 bis 6 BNatSchG, § 24 Abs. 1 NAGBNatSchG).



§w: Wallhecke gemäß § 22 Abs. 3 NAGBNatSchG.

(§ö): „Ödland“ gemäß § 22 Abs. 4 Nr. 1 NAGBNatSchG (ab 1 ha, nur im Außenbereich).

(§n): „sonstige naturnahe Flächen“ gemäß § 22 Abs. 4 Nr. 2 NAGBNatSchG (ab 1 ha, nur im Außenbereich).

(§g): Grünland, dessen Umbruch auf bestimmten Standorten nach § 5 Abs. 2 Nr. 5 BNatSchG zu unterlassen ist (Angabe nur, sofern die Erfassungseinheit nicht zu den nach § 30 geschützten Biotoptypen gehört) .

Ergänzender Hinweis: Im Biosphärenreservat „Niedersächsische Elbtalaue“ sind innerhalb des FFH-Gebietes zusätzlich diejenigen dort vorkommenden FFH-Lebensraum­typen gesetzlich geschützt, die nicht unter die nach § 30 BNatSchG und § 24 NAGBNatSchG geschützten Biotope fallen (vgl. Art. 3 Nr. 28 des Gesetzes zur Neuordnung des Naturschutzrechts vom 19.02.2010).

Weitere Angaben zum Schutz von Biotoptypen:

FFH: Biotoptypen, die einem Lebensraumtyp von Anh. I der FFH-Richtlinie (LRT) entsprechen (* = prioritär). Sinngemäß wie bei den geschützten Biotoptypen bedeutet eine Einklammerung, dass nur bestimmte Ausprägungen dem LRT zuzuordnen sind.

Auf diese Zeichen zum Hinweis auf gesetzlichen Schutz bzw. LRT wird verzichtet, wenn die Zuordnung nur wenige Einzelfälle im Zusammenhang mit anderen Biotoptypen betrifft oder wenn es sich um unselbstständige Strukturelemente der betreffenden Biotoptypen bzw. LRT handelt (z.B. Einzelbäume, Findlinge).

Den Haupt- und Untereinheiten der Biotoptypen werden Codes aus Großbuchstaben zu­geordnet, die bei der Kartendarstellung und der Datenverarbeitung verwendet werden sollen. Die Buchstabenkombinationen sind möglichst so gewählt, dass ein inhaltlicher Bezug zum jeweiligen Biotoptyp besteht.

Bei der Datenverarbeitung (v.a. innerhalb eines Geographischen Informationssystems) wird es oft zweckmäßig sein, mit Zahlencodes zu arbeiten. Diese können auf der Grundlage der Gliederungsziffern des Kartierschlüssels hierarchisch aufgebaut werden (z.B. 010101 für 1.1.1, anhängen weiterer Stellen für Zusatzmerkmale). Bei der Kartenausgabe sollten die Zahlencodes in die leichter lesbaren Buchstabencodes übersetzt werden.

Die Erfassungseinheiten können als Haupt- oder Nebencodes verwendet werden. Hauptcode bedeutet, dass diesem Typ die ganze Fläche oder ein prozentualer bzw. in m² angegebener Flächenanteil eines kartierten Bereichs zugeordnet wird. Nebencodes (ohne Flächenangabe) werden in drei Fällen vergeben:

1. Einige an morphologischen Besonderheiten oder Nutzungstypen orientierte Erfassungseinheiten können sich mit anderen Biotoptypen überlagern und werden dann nur als Nebencode erfasst (z.B. Hauptcode „Naturnahes nährstoffreiches Stillgewässer“, Nebencode „Erdfall“; Hauptcode „Sandtrockenrasen“, Nebencode „Flugplatz“).

2. Nebencodes kennzeichnen außerdem Übergänge von einem zum anderen Biotoptyp. So erhält ein Eichenmischwald mit hohem, tendenziell zunehmendem Buchenanteil den entsprechenden Buchenwaldtyp als Nebencode.

3. Der Biotoptyp kommt nur sehr kleinflächig bzw. fragmentarisch innerhalb eines anderen Typs vor (<1 % Flächenanteil, kartographisch nicht darstellbar). Kleine Biotope mit besonderer Bedeutung (z.B. Kalktuffquellen) sollten allerdings als Hauptcode erfasst und ihre Flächengröße möglichst genau angegeben werden (in m² falls <1 % der abgegrenzten Fläche).

4. Bei Wäldern bzw. Forsten, deren Baumartenzusammensetzung von der potenziellen natürlichen Vegetation (pnV) abweicht kann die natürliche Waldgesellschaft als Nebencode zugeordnet werden, wenn die Krautschicht entsprechend ausgeprägt ist.

  1   2   3   4   5   6   7   8   9   ...   31


База данных защищена авторским правом ©shkola.of.by 2016
звярнуцца да адміністрацыі

    Галоўная старонка