Einsteigertour Frühjahr Karten erstellt mit hnsky vorwort




Дата канвертавання24.04.2016
Памер11.91 Kb.
Einsteigertour - Frühjahr

Karten erstellt mit HNSKY



Vorwort

Die dunklen Monate sind überstanden, das Frühjahr hat begonnen. Es bleibt länger abends hell, was astronomisch nicht unbedeutend ist. Und, es ist nicht mehr so kalt. Dennoch ist auch in dieser Zeit Skibekleidung nötig, will man eine längere Beobachtungsnacht überstehen. Selbst im Mai hatte ich nachts schon 0 Grad. Doch davon läßt sich der Galaxienjäger nicht beirren, denn seine Zeit ist gekommen. Diese Tour, mit der sich nun das Einsteigertouren-Jahr schließt, macht es deutlich.



Objekte:
GX: M51, M81/M82, M65/M66/NGC 3628, M94, M64, M60
KS: M53, M68
DS: SAO 61629

Allgemein:
Die auffälligen Wintersternbilder sind verschwunden und eher unscheinbareren Konstellationen gewichen. Einzig der Löwe hebt sich leicht erkennbar, mittelhoch im Süden am Himmel stehend ab. Zwilling und Krebs im Osten und Bootes im Westen begrenzen das Areal dieser Tour. Hoch oben am Himmel steht der große Bär, in Horizontnähe windet sich Hydra - die Schlange. Wir starten.

Tour:



M51 - Whirlpoolgalaxie
Gleich einen Klassiker zu Beginn habe ich mir dieses Mal mit M51 ausgesucht. Da diese Galaxie recht hell ist, kann man anhand des Eindrucks im Okular gut die aktuellen Bedingungen beurteilen, wenn man dieses Objekt öfter beobachtet. Und das wird man, denn hier hat man die Chance 2 Galaxien in Annäherung zu sehen. Die kleine Begleiterin wird von der ungleich größeren GX wohl verrissen werden. Die Verbindung zwischen beiden "die Brücke" ist schon intakt. Auch wurde hier jüngst eine Supernova entdeckt und beobachtet. Auch wenn sie ortsmäßig zu den Jagdhunden gehört, suche ich sie immer über das Sternbild UMa. Dunkler Himmel mit guter Transparenz ist gefordert, eine Grundbedingung für Galaxiebeobachtung. Sonst helfen auch 20" Öffnung nichts.

M81/M82

Bleiben wir bei Uma, schwenken aber genau ans andere Ende. M81/M82 ist eine Herausforderung für die Peilsuchernutzer, weil wenige Orientierungssterne in der Umgebung vorhanden sind. Aber es lohnt sich. Ich orientiere mich am Wagenkasten. Die gedachte Diagonale durch den Kasten ( von links unten nach rechts oben) wird einmal verlängert und anschließend leicht nach oben geschwenkt. Meist habe ich dann im Aufsuchokular schon eine der beiden Galaxien. Bei kleineren Vergrößerungen ist es leicht beide Galaxien zusammen ins Okular zu bekommen. Die unterschiedliche Ausrichtung der GX sorgt für eine schöne Bildkomposition. Höheres vergrößern, offenbart ggf. weitere Details. In der näheren Umgebung gibt es weitere GX zu sehen, die aber deutlich dunkler sind. Diese Galaxiengruppe eignet sich auch schön für Besitzer mittlerer und größerer Ferngläser ( Zeichnung).



M94
Wir kehren zurück zu den Jagdhunden. Etwas links oberhalb der gedachten Verbindung zwischen den beiden Hauptsternen findet man M94, eine der zahllosen Galaxien in diesem Sternbild. Der helle Kern sollte hier auffallen. Auch hier darf man ruhig mit etwas mehr Vergrößerung ran, um 2-3mm AP zur erreichen. Diese AP ist oft am Besten.



M53
Wir gehen nach Süden, wo das Sternbild Coma Berenices steht. In Atlanten ist es meist als rechter Winkel aus 3 Sternen verzeichnet. Wer es nicht kennt wird es evtl. übersehen. Die Sterne sind schwach und deren Distanz untereinander ist größer als viele erwarten. Leicht links oberhalb von Diadem, dem Alphastern, findet man diesen Kugelsternhaufen. Er ist klein und kompakt (etwa 1/3 von M13) , d.h. kräftig vergrößern.

M64 - Blackeye
Coma Berenices - da denken GX-Jäger sicher oft an Blackeye. Dies schöne Galaxie trägt den Beinamen ob Ihres Erscheinungsbildes. Mit größeren Geräten ist das Auge auch gut erkennbar. In kleinen Teleskopen ist es mir bisher aber nicht gelungen.
Probiert es aus. Zu finden ist die GX, wenn man den "rechten Winkel" durch eine weitere Linie zu einem Dreieck vervollständigt und dann von alpha ausgehend etwa ein drittel der Strecke zurücklegt. Folgt man der gedachten Linie weiter, so wird man auf NGC 4565 eine dünne Spindel - GX treffen, die in mittleren Geräten gut erkennbar ist.



M60
Südlich von Coma Berenices steht die Jungfrau. Weil hier zig tausend Galaxien versammelt sind ( Virgohaufen ), von denen mit mittleren Fernrohren bestimmt 30-50 erreichbar sind, steht stellvertretend für diese, die GX M60 hier. Zusammen mit M59 und NGC 4647 ist hier eine kleine Dreiergruppe zusammen, von denen M60 die deutlich hellste GX ist. Wer knackt die 3?

M68
Wir schwenken nach Süden wo die beiden Sternbilder Crater und Corvus stehen, die beide gedanklich jeweils Vierecke bilden. Leicht links unterhalb von Corvus, schon im Areal der Hydra findet man mit M68 noch einen Kugelsternhaufen. Er ist sehr kompakt und hat geringe Ausdehnung. In kleinen Teleskopen vielleicht etwas enttäuschend, in großen dagegen recht hübsch anzuschauen. Er macht deutlich, wo die Grenzen des eigenen Gerätes für KS sind.



M65/M66/NGC 3628 - Leo Triplet

Wir gehen wieder etwas höher um den Löwen endlich zu besuchen. Hier gibt es auch einige GX, wobei die beidem Ms dieses Trios am leichtesten zu finden sind. Etwas links unterhalb des Sterns Coxa steht diese Dreiergruppe, die im Aufsuchokular i.d.R. ins Bild paßt. Auch schön kommt die Gruppe in Großferngläsern, wobei NGC 3628 nicht ganz so leicht zu sehen ist. Probiert Euch daran.



SAO 61629
Zum Abschluß noch eine Herausforderung, wie Ihr das aus den anderen Touren schon kennt. Dieses mal aber auf eine andere Weise. Wir suchen einen schönen, auch in kleinen Teleskopen trennbaren Doppelstern - SAO 61629. Die Herausforderung beginnt mit dem Erkennen des kleinen Löwen, der oberhalb des "großen" Löwen steht. Nun gilt es die Sterne 10LMi und 19 LMi zu finden, die nicht gerade besonders hell sind, aber unter gutem Himmel mit bloßem Auge kein Thema sein sollten. Verbindet man die beiden Sterne, so liegt fast genau in der Streckenmitte der gesuchte Doppelstern. Er ist mit bloßem Auge nicht zu sehen. Entschädigt wird man für die Suche mit einer schönen Farbkomposition. Mit der Vergrößerung sollte man nicht untertreiben.

Das war meine Frühjahrstour für Euch. Ich hoffe Ihr hattet Erfolg und Spaß mit dieser Tour und begleitet mit wieder im Sommer. Es warten einige Highlights.

Seit nicht zu enttäuscht, wenn Ihr nicht alles gesehen habt. Dies gilt insbesondere für Einsteiger und/oder die Besitzer kleinerer Geräte, für die manche Objekte hier schon eine größere Herausforderung sind. Das Deepsky i. d.R. Öffnung und dunklen Himmel verlangt, wird m.E. bei keinem anderen Objekttyp so deutlich, wie bei den GX. Seht es positiv, Ihr kennt nun die Grenzen Eures Gerätes und könnt die Güte Eures Himmels besser beurteilen, eine Erfahrung die an anderer Stelle nützlich sein wird. Denn Erfahrung ist einer der Schlüssel zum Erfolg in diesem Hobby. Versucht Euch ruhig mehrfach. Wenn Ihr die ersten GX mal gesehen habt und damit wißt, wie das im Okular aussieht, werdet Ihr Euch mit den weiteren Gx leichter tun.

In diesem Sinne CS bei bester Transparenz und top Seeing



(C) 9/2005 Antares


База данных защищена авторским правом ©shkola.of.by 2016
звярнуцца да адміністрацыі

    Галоўная старонка