Ausdauer-Leistungsfähigkeit von Triathlon-Athleten mit Typ-1 Diabetes Endurance capabilities of athletes with type-1 diabetes exemplified in triathlon




Дата канвертавання22.04.2016
Памер56.55 Kb.
Ausdauer-Leistungsfähigkeit von Triathlon-Athleten mit Typ-1 Diabetes

Endurance capabilities of athletes with type-1 diabetes

exemplified in triathlon

Dr. Sandra Boehncke1, Dr. Klaus Poettgen2, Christiane Maser-Gluth3, Dr. Jürgen Reusch1, Prof. Dr. Wolf-Henning Boehncke4, Prof. Dr. Klaus Badenhoop1


1Medizinsche Klinik 1, Schwerpunkt Endokrinologie, Diabetes und Stoffwechsel, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

2Medizinischer Direktor, Ironman Germany©

3Steroid-Labor, Abteilung Pharmakologie, Universität Heidelberg

4Zentrum der Dermatologie und Venerologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

Korrespondenzautor:

Dr. Sandra Boehncke

Medizinische Klinik 1, Schwerpunkt Endokrinologie, Diabetes und Stoffwechsel

Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Theodor-Stern-Kai 7

60590 Frankfurt am Main

Email: Sandra.Boehncke@kgu.de

Tel/Fax: +49 69 6301-7359/-7817




Zusammenfassung:
Hintergrund und Fragestellung: Therapieziel beim Typ-1 Diabetes ist das Verhindern von Spätfolgen durch eine optimale Blutzuckereinstellung. Obwohl Sport dieses Ziel fördert, wird angesichts der physiologischen Herausforderungen die Ausübung von Ausdauersportarten durch Typ-1 Diabetiker kontrovers diskutiert. Wir untersuchten daher Leistungsfähigkeit und Gefährdung von Triathlon-Athleten mit Typ-1 Diabetes.

Patienten und Methodik: 10 Patienten (Alter 32-61 Jahre) mit Typ-1 Diabetes (Krankheitsdauer 2-25 Jahre) wurden über einen Zeitraum von drei Jahren verfolgt, in dem sie drei Wettkämpfe über die Triathlon-Langdistanz absolvierten (Ironman Germany© 2005-7). Während der Wettkämpfe erfolgten Glukose- und Hormonmessungen in Blut und Speichel; gleiche Untersuchungen wurden bei altersgleichen Kontrollpersonen durchgeführt.

Ergebnisse: Die Wettkampf-Ergebnisse der diabetischen Athleten entsprachen jeweils denjenigen altersgleicher nicht-diabetischer Athleten. Lediglich i.R. des Ironman Germany© 2005 musste ein diabetischer Athlet das Rennen wegen eines nicht Diabetes-assoziierten Zwischenfalls abbrechen. Bei mehreren Probanden traten zu Anfang der Radstrecke Hyperglykämien auf. Alle Studienteilnehmer entwickelten während des abschließenden Marathons eine Hypoglykämie. Am Wettkampftag wurde die Basalinsulindosis um bis zu 50% reduziert. Die gemessenen Hormonspiegel zeigten analoge Verläufe bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern, ohne dass Korrelationen mit den beobachteten Blutzuckerschwankungen herzustellen waren. Weiterhin wurde ein Transmitter-gestütztes System für das ärztlich überwachte Blutzucker-Management während des Rennens erfolgreich getestet.

Folgerungen: Patienten mit Typ-1 Diabetes sind erfolgreich in der Lage, extreme Ausdauerleistungen zu erbringen. Die dabei auftretenden Diabetes-spezifischen physiologischen Veränderungen der Stoffwechsellage können über eine Adaptation der intensivierten Insulintherapie sowie die Steuerung der Ernährung ausreichend kompensiert werden. Typ-1 Diabetes sollte nicht als Kontraindikation für die Ausübung von Ausdauersportarten angesehen werden.

Schlüsselwörter:

Typ-1 Diabetes; intensivierte Insulintherapie; Sport; Ausdauersport; Triathlon; ACTH; Cortisol; Aldosteron; Renin; Testosteron



Abstract:

Purpose: Treatment of type 1 diabetes aims at the prevention of complications by tight optimization of blood glucose levels. Although physical exercise is an important part of metabolic control, stamina sports are considered as hazardous for type 1 diabetes patients, due to the extreme physiologic challenges. We therefore investigated performance, results and hormones in type 1 diabetes triathlon athletes.

Patients and methods: 10 patients (age 32-61 years) with type 1 diabetes (disease duration 2-35 years) were followed for 3 years, during which they participated in triathlon long distance competitions (Ironman Germany© 2005-7) Glucose, cortisol, aldosterone, renine, thyroid hormones, testosterone, growth hormone and catecholamines were monitored in blood and saliva.

Results: The performance results of the type 1 diabetes athletes equaled those of age-matched healthy athletes. Several participants experienced hyperglycaemia early on in the bike leg, whereas all patients developed low blood glucose levels or hypoglycaemia during the marathon leg. Basal insulin supply was reduced up to 50% on race day. Hormone levels were similar in athletes with type 1 diabetes and healthy controls, and showed no correlation with the blood glucose excursions. We identified 3 athletes with a hyporesponsive renine-aldosterone system.

Finally, a transmitter-assisted system was successfully tested, allowing external physician supervised glucose control throughout the competition.



Conclusions: Patients with type 1 diabetes can successfully sustain extreme endurance challenges. Physiological alterations of the metabolic state complicated by type 1 diabetes can readily be compensated through adaption of the intensified insulin therapy and nutritional modifications. Type 1 diabetes should not be regarded a contraindication for participating in stamina sports.
Key words:

type 1 diabetes; intensified insulin therapy; exercise; endurance; triathlon; ACTH; cortisol; aldosterone; renine; testosterone



Einleitung:
Typ-1 Diabetes mellitus ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung, gekennzeichnet durch absoluten Insulinmangel; dieser geht auf eine i.d.R. durch Autoimmunprozesse bedingte Zerstörung der Pankreas-Inselzellen zurück [5]. Trotz großer regionaler Unterschiede mit Inzidenzen zwischen 0,1 (China) und 37 (Finnland) pro 100.000 pro Jahr dokumentieren prospektive nationale und internationale Register weltweit einen Anstieg derselben [21].

Therapieziel beim Typ-1 Diabetes ist eine optimale Blutzucker-Einstellung, um so der Entwicklung Diabetes-spezifischer Spätfolgen vorzubeugen. Diese basieren auf Gefäßschäden i.S. von Mikro- oder Makroangiopathie und führen u.a. zu Niereninsuffizienz, Retinopathie, Neuropathie, oder Amputationen von Gliedmaßen. Durch die sog. „intensivierte Insulintherapie“, bestehend aus mehreren Insulininjektionen pro Tag oder den Einsatz von Insulinpumpen, können diese Komplikationen deutlich verzögert werden, so dass diese Behandlungsform heute den Goldstandard der Therapie des Typ-1 Diabetes darstellt [19,23,18,6]. Daneben spielen regelmäßige sportliche Aktivitäten eine wichtige Rolle im Management des Typ-1 Diabetes.

Intensive Belastungen im Allgemeinen sowie Ausdauersportarten im Besonderen führen bereits bei Stoffwechsel-Gesunden zu tiefgreifenden Veränderungen und Adaptationsprozessen [11,24]. Bei Patienten mit Typ-1 Diabetes sind dabei neben Effekten auf Wasser- und Elektrolythaushalt die Auswirkungen auf den Blutzucker und somit die Gefahren für eine potenziell lebensbedrohliche Hypoglykämie von herausragender Bedeutung. Art, Dauer und Intensität der Belastung stellen hier die relevanten Parameter dar. Für diese unterschiedlichen Anforderungsprofile liegen jedoch z.T. nur unzureichende Daten vor, um in jeder Situation eine adäquate Hypoglykämie-Prävention sicherstellen zu können [12].

Triathlon ist ein Ausdauersport mit den Teildisziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen. Bei der Langdistanz betragen die Strecken 3.8, 180 und 42.195 km. Gut trainierte junge Amateure benötigen hierfür etwa 10 bis 12 Stunden. Ein Langdistanz-Triathlon stellt somit eine extreme Herausforderung an die aerobe Ausdauerleistung sowie an den Glukose- und Flüssigkeitshaushalt der Athleten dar [22,14].

Um die Ausdauer-Leistungsfähigkeit von Patienten mit Typ-1 Diabetes und deren metabolische Risiken zu untersuchen, verfolgten wir eine Gruppe von 10 Triathleten mit Typ-1 Diabetes über einen Zeitraum von drei Jahren hinweg, in dem sie drei Langdistanz-Wettkämpfe bestritten. Unsere Beobachtungen zeigen, dass Patienten mit Typ-1 Diabetes in der Lage sind, extreme Ausdauerleistungen zu erbringen. Die dabei auftretenden Diabetes-spezifischen physiologischen Veränderungen der Stoffwechsellage können über eine Adaptation der intensivierten Insulintherapie sowie die Steuerung der Ernährung ausreichend kompensiert werden.

Patienten und Methodik:
Patienten:

Diese Studie wurde gemäß den Standards der Ethik-Kommission des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main durchgeführt. Alle Teilnehmer erklärten vor der Untersuchung schriftlich ihr Einverständnis zur Teilnahme an der Untersuchung.

Von 2005 bis 2007 wurde von uns ein Kollektiv von 10 männlichen Athleten im Alter von 32 bis 61 Jahren und einer Krankheitsdauer von 2-35 Jahren begleitet; alle Studienteilnehmer erfüllten die Diagnosekriterien der American Diabetes Association (ADA) bzw. der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) [1,15]. Neun der 10 Athleten hatten zuvor lediglich Triathlon-Wettkämpfe über kürzere Distanzen bestritten. Alle Teilnehmer an dieser Studie führten eine intensivierte Insulintherapie durch, davon 3 unter Einsatz einer Insulinpumpe.

Während des Beobachtungszeitraumes bestritten die Athleten drei Triathlon-Wettkämpfe über die Langdistanz (Ironman Germany© 2005, 2006 und 2007), bestehend aus 3.8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42.195 km Laufen. Für die während des Ironman Germany 2006© durchgeführten Hormon-Untersuchungen wurden 5 altersgleiche nicht-diabetische Kontrollpersonen rekrutiert.




Wettkampfbedingungen und Ergebnisse:

Die Leistungen aller Studienteilnehmer wurden i.R. der Wettkampf-Dokumentation durch den Veranstalter zur Verfügung gestellt und umfassten die mit Hilfe eines Chips erfassten Zeiten aller Teildisziplinen sowie die Wechselzeiten zwischen den Disziplinen und die Ergebnisse sämtlicher übrigen Teilnehmer. Daneben wurden die Messwerte der meteorologischen Parameter wie Tagestemperaturen und Luftfeuchtigkeit vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach erfragt.

I.R. des Ironman Germany© erfolgt das Schwimmen in einem Süßwassersee, wobei 2006 wegen der hohen Wassertemperatur keine Neoprenanzüge getragen werden durften. Beim Radfahren ist ein Gesamt-Höhenunterschied von knapp 1.000 m zu bewältigen. Die Laufstrecke verläuft flach im Stadtgebiet von Frankfurt am Main.

Die Verpflegung erfolgte weitestgehend an den Verpflegungsstellen des Veranstalters und umfasste neben Wasser, koffeinhaltigen Softdrinks, Fruchtsäften und isotonischen Getränken auch Salzgebäck und Obst sowie Gels und Riegel auf Basis von Maltodextrin und Fruktose-Lysaten.


Monitoring:

Das Glukosemonitoring wurde während der Wettkämpfe von den Athleten selbst unter Verwendung eines Blutzucker-Messgerätes mit Meßstreifentrommel (Accu-Chek Compact Plus©, Roche Diagnostics, Mannheim, Deutschland) durchgeführt. 2007 erfolgte eine Transmitter-gestützte Übertragung der Blutzuckerwerte auf der Radstrecke zum Teamarzt in der Wettkampfzentrale sowie eine Kommunikation bzgl. der Insulindosierung über Handy.

Anlässlich des Ironman Germany© 2006 wurden Nebennierenrindenhormone (Cortisol, Katecholamine, Renin, Aldosteron) sowie Testosteron, TSH und freies T3/T4 mittels kommerzieller ELISAs bzw. RIAs bestimmt. Die Messung der Serumproben erfolgte im Hormonlabor des Zentrums der Inneren Medizin, Medizinische Klinik 1, Schwerpunkt Endokrinologie, Diabetes und Stoffwechsel; die Speichelproben wurden im Steroid-Labor, Abteilung Pharmakologie der Universität Heidelberg untersucht. Die Analyse erfolgte 36 Stunden vor dem Wettkampf, sowie direkt beim Zieleinlauf aus dem Serum sowie zusätzlich in der Wechselzone 2 (vom Radfahren zum Laufen) aus Speichel.

Klinische Symptome, die ermittelten Blutzuckerwerte sowie Insulin-, Flüssigkeits- und Kohlenhydratzufuhr wurden mit standardisierten Fragebögen erfasst.




Ergebnisse:
Wettkampfleistungen:

Anlässlich des Ironman Germany© 2005 sollte untersucht werden, ob Athleten mit Typ-1 Diabetes eine Triathlon-Langdistanz ohne medizinische Risiken bewältigen können. Tatsächlich beendeten 9 der 10 Athleten das Rennen erfolgreich in Zeiten zwischen 10:45h und 14:53h (Tabelle 1). Dies entspricht in etwa den Ergebnissen des gesamten Teilnehmerfeldes in den entsprechenden Altersklassen. An diesem Tag erreichten 6% aller Starter das Ziel nicht innerhalb der vorgeschriebenen maximalen Zeit von 16h. Die Aufgabe des einzigen diabetischen Teilnehmers unserer Kohorte resultierte aus einem nicht Diabetes-assoziierten Zwischenfall direkt beim Schwimmstart (Aspiration während des Wasserstarts der 2.000 Starter). An Beschwerden traten Muskelkrämpfe insbesondere beim Radfahren sowie Bauchschmerzen beim Laufen auf.

Am Ironman Germany© 2006 und 2007 nahmen 5 bzw. 3 Athleten unserer Kohorte teil. Dabei brach lediglich 2007 ein einzelner Athlet das Rennen ab, jedoch nicht aus medizinischen Gründen (Tabelle 1).
Tabelle 1:




Starter*

Finisher

Abbruch

Bemerkung

Ironman Germany 2005

10

9

1

Aspiration beim Schwimmstart

Ironman Germany 2006

5

5

0




Ironman Germany 2007

3

2

1

Aufgabe wegen schlechter Platzierung während des Radfahrens

9

*diabetische Athleten unserer Kohorte




Therapie, Ernährung und Blutzuckerverlauf:

Das C-Peptid, als Indikator für die Insulinsekretion der diabetischen Athleten, lag bei drei Teilnehmern unterhalb der Nachweisgrenze von 0,5 μIE/ml; der höchste Wert bei einem Mitglied unserer Kohorte mit Restsekretion betrug 1,5 μIE/ml. Es wurde jeweils eine intensivierte Insulintherapie durchgeführt, wobei drei Athleten eine Insulinpumpe und alle anderen einen Insulin-Pen benutzten. Neben einem von allen Teilnehmern eingesetzten schnell wirksamen Insulin-Analogon setzten drei Athleten zusätzlich lang wirksame Insulin-Analoga ein, ein Diabetiker mit einer Restsekretion verwendete intermediäres (NPH) Insulin einmal täglich.

Als Begleitmedikation nahm je ein Athlet einen ACE-Hemmer (100 mg Captopril) bzw. ein Formoterol/Budesonid-Spray (bei Anstrengungsasthma).

Die Flüssigkeitsaufnahme während des Rennens betrug ca. 1,5 l/h, insgesamt etwa 12-13 l. Daneben wurden 24-60 g Kohlenhydrate pro Stunde konsumiert, bevorzugt in schnell resorbierbarer Form mit hohem glykämischen Index mittels entsprechender Gels und Riegel.

Für den Wettkampf reduzierten die Athleten die Basalinsulindosis um 30-50%. Die während des Rennens benötigte Dosis pro 12 g Kohlenhydrate variierte zwischen 0 und 1 Einheit eines schnell wirksamen Insulin-Analogons.

Beim Ironman Germany © 2005 entwickelten einzelne Athleten unserer Kohorte eine Hyperglykämie auf der ersten Hälfte der Radstrecke; bei allen 9 Teilnehmern kam es während des abschließenden Marathons zu niedrigen Blutzuckerwerten, bzw. einer Hypoglykämie (≤60 mg/dl, Kapillarblut), welche bis zur Zielankunft wieder ausgeglichen wurde (Abbildung 1).


Abb 1: repräsentative Glucoseverläufe zweier Athleten mit Diabetes mellitus 1 während des Ironman Germany© 2005. Auffällig sind die sehr ähnlichen Glucoseverläufe mit Hyperglykämien zu Beginn der Radstrecke und Blutzuckerwerten <100 mg/dl, bzw. Hypoglykämien im Verlauf des Marathons.

Hormonprofile während des Wettkampfes:

Ziel der Untersuchungen i.R. des Ironman Germany© 2006 war die Abklärung hormoneller Einflüsse auf den Blutzuckerverlauf während des Rennens. Diese Messungen konnten an 5 diabetischen Athleten unserer Kohorte und 5 altersgleichen nicht-diabetischen Kontrollpersonen durchgeführt werden. Beide Gruppen zeigten ähnliche Hormonprofile.

Während des Wettkampfes stiegen die Werte für Cortisol, ACTH, Katecholamine und HGH bei den meisten Athleten an, als Zeichen einer Streßreaktion der hypothalamisch-hypophysären sowie der hypophysär-adrenalen Achse unter dieser extremen Ausdauerbelastung. Wobei unterschiedliche Stresslevel zu beobachten sind. Bei 2 Athleten stiegen auch die Testosteronspiegel an.(Abbildung 2 und 3).

Auch für Renin und Aldosteron wurde ein Anstieg während des Rennens beobachtet; dieser fiel jedoch bei 3 diabetischen Athleten vergleichsweise gering aus (Abbildung 2). Einer dieser Athleten nahm einen ACE-Hemmer ein, hatte jedoch die Einnahme am Tag des Rennens ausgesetzt. Um eine Nierenschädigung bei den beiden anderen auszuschließen, erfolgten nach dem Rennen Urinuntersuchungen, ohne dass sich hier eine Proteinurie zeigte. Alle Studienteilnehmer substituierten suffizient Natrium, was sich entsprechend in Normalwerten im Ziel niederschlug (diabetische Athleten: 138-144 mmol/l, nicht-diabetische Athleten: 140-147 mmol/l).

Die Untersuchung der thyreotropen Achse zeigte erwartungsgemäß weitestgehend unauffällige Werte (Abbildung 2). Lediglich ein diabetischer Athlet wies leichte Zeichen einer Hypothyreose (hochnormales TSH) als Zeichen einer bei Typ-1 Diabetikern vergleichsweise häufigen Autoimmunthyreoiditis (Nachweis von TPO-Antikörpern) auf.

Insgesamt ließen sich keine Bezüge zu den schon 2005 und 2006 dokumentierten Blutzucker-Schwankungen herstellen.


Abb. 2: Hormonprofile während des Ironman Germany© 2006. Athleten mit Typ-1 Diabetes sind mit grauen Linien dargestellt ____ d, gesunde Kontrollen in schwarz ---- c. Die Ergebnisse entsprechen Einzelmessungen (Probe 1: 36 Stunden vor dem Wettkampf, Probe 2: unmittelbar nach dem Zieleinlauf). Zwischenzeitlich wurden keine weiteren Proben entnommen.

Abb. 2(A): Cortisolanstieg: die Athleten weisen deutliche Anstiege auf, bei unterschiedlichen Stressniveaus

Abb. 2(B): ACTH-Spiegel. Die basalen und stimulierten ACTH Spiegel variieren bei den einzelnen Athleten und korrelieren nicht immer mit den Cortisolspiegeln des jeweiligen Athleten.

Abb. 2(C): Wachstumshormon hGH: Unterschiede bereits bei den basalen Spiegeln. Zwei Athleten weisen erhöhte Werte auf, am ehesten als Ausdruck einer Stressreaktion, während andere deutlichere Stressreaktionen im Wettkampf zeigen.

Abb. 2(D): TSH-Spiegel ohne signifikante Veränderungen.

Abb. 2(E-F): Renin- und Aldosteronspiegel: Die Athleten mit der längsten Diabetesdauer wiesen unter Wettkampfbedingungen die geringste Stimulation des Renin-Aldosteronsystems auf.

Abb. 2(G): Testosteronspiegel vor und nach dem Rennen.
Abb. 3: Metanephrine und Normetanephrine. Hier zeigten sich bereits vor dem Wettkampf Unterschiede im Stressniveau, sowie ein variables Niveau an Stimulation im Wettkampf, möglicherweise als Adaptation der Nebenniere auf exzessives Ausdauer-Training.

Athleten mit Typ-1 Diabetes sind mit grauen Linien dargestellt ____ d, gesunde Kontrollen in schwarz ---- c. Die Ergebnisse entsprechen Einzelmessungen (Probe 1: 36 Stunden vor dem Wettkampf, Probe 2: unmittelbar nach dem Zieleinlauf). Zwischenzeitlich wurden keine weiteren Proben entnommen.

Optimierung des Monitorings während des Wettkampfes:

Um das Blutzucker-Monitoring während des Wettkampfes zu optimieren und so das Gesundheitsrisiko für die diabetischen Athleten weiter zu reduzieren, wurde anlässlich des Ironman Germany© 2007 ein Transmitter-gestütztes System getestet. Die auf der Radstrecke ermittelten Blutzuckerwerte wurden auf den Computer des im Wettkampfbüro stationierten Mannschaftsarztes übertragen, der dann über Handy mit dem Athleten die Adaptation der Insulindosis sowie der Kohlenhydrataufnahme besprach. Mit diesem System gelang es, alle drei diabetischen Athleten unserer Kohorte, welche an diesem Rennen teilnahmen, vor allzu starken Blutzuckerschwankungen zu schützen, wie sie insbesondere 2005 noch aufgetreten waren.



Diskussion:
Neben einer intensivierten Insulintherapie spielen regelmäßige sportliche Aktivitäten eine wichtige Rolle im Management des Typ-1-Diabetes. Daher ist die Beobachtung bedenklich, dass Kinder und Jugendliche mit Typ-1 Diabetes körperlich weniger aktiv sind als ihre nicht-diabetischen Altersgenossen [29]. Ein Grund dafür liegt in der weit verbreiteten Vorstellungen bei Kontaktpersonen der Patienten, wie z.B. Lehrern und Eltern, aber auch Kinder- und Hausärzten, dass Typ-1-Diabetiker durch Sport schweren metabolischen Entgleisungen und insbesondere Hypoglykämien ausgesetzt sein könnten. Die hier geschilderten Beobachtungen dokumentieren, dass die Teilnahme an einem Langdistanz-Triathlon für Athleten mit Typ-1-Diabetes prinzipiell möglich ist. Sie erzielen dabei Leistungen, welche mit denjenigen altersgleicher nicht-diabetischer Teilnehmer vergleichbar sind. Im Beobachtungszeitraum ist es in keinem Fall zur Aufgabe eines Athleten aufgrund Diabetes-assoziierter Probleme gekommen. Vielmehr entsprechen die aufgetretenen Probleme wie Muskelkrämpfe, Darmprobleme („runners´ diarrhea“), oder Aspiration beim Massen-Wasserstart denjenigen aller übrigen Teilnehmer.

Die aufgetretenen Blutzuckerschwankungen erwiesen sich als beherrschbar, wobei technische Fortschritte wie ein Transmitter-unterstütztes Monitoring durch einen Mannschaftsarzt dieses Risiko weiter minimieren. Diese Schwankungen lassen sich nicht mit den von uns gemessenen Hormonprofilen erklären. Wir führen sie daher auf Triathlon-spezifische Einflüsse zurück: Beim Schwimmen ist eine Kohlenhydrataufnahme weitgehend unmöglich, so dass alle Triathleten den Auftakt der Radstrecke entsprechend nutzen, zumal dem Wettkampf nur ein leichtes Frühstück mehrere Stunden vor dem Start voraus geht. Erst die zuvor ebenfalls technisch nicht mögliche Blutzuckerkontrolle auf dem Rad ermöglicht es den diabetischen Athleten, entsprechend regulierend einzugreifen und den abschließenden Marathon normoglykämisch aufzunehmen. Beim Laufen ist die Nahrungsaufnahme wiederum erschwert; zusätzlich wirkt sich die veränderte Motilität des Gastrointestinaltraktes („runners´ diarrhea“) negativ auf die Glukoseaufnahme aus. Erfahrene diabetische Triathleten können sich darauf in der zweiten Hälfte des Marathons einstellen und erreichen weitgehend normoglykämisch das Ziel. [3,20].

Die während des Ironman Germany© 2006 gemessenen Hormonprofile zeigten keinerlei qualitative Unterschiede zwischen diabetischen und nicht-diabetischen Athleten. Der beobachtete Anstieg von Cortisol, ACTH, Katecholaminen und HGH als Zeichen einer Streßreaktion der hypothalamisch-hypophysären sowie der hypophysär-adrenalen Achse ist durch sportmedizinische Untersuchungen zu den Effekten von Ausdauertraining gut dokumentiert [4,26,27,30]. Ebenfalls in der Literatur nach großen Trainingsumfängen und Langdistanzwettkämpfen im Ausdauersport beschrieben ist der von uns beobachteten Abfall des Testosterons nach dem Rennen [10,25,2,13,9]. Bei einem Athleten lagen die gemessenen Testosteronwerte deutlich unterhalb des Normbereichs und normalisierten sich erst nach einer Trainingspause; dies könnte ein Hinweis auf ein „Über-Training“ sein. Im zweiten Fall könnte der Anstieg während des Rennens auf eine anaerobe Stoffwechsellage und somit eine zu hoch gewählte Belastung hinweisen (Ziel für Breitensportler über die Langdistanz sollte eine Dauerbelastung im aeroben Bereich sein; Abb. 2).

Das Verhältnis von Testosteron und Cortisol (T/C Quotient) kann als Indikator für die Leistungsfähigkeit von Ausdauersportlern herangezogen werden [16,17,27]. Der Quotient fällt in Abhängigkeit von der Intensität und Dauer der Belastung [27]. Ein entsprechender Trend lässt sich auch bei den dieser Studie untersuchten Athleten erkennen. Der höchste Quotient fand sich bei einem nicht-diabetischen Athleten, welcher von den hier untersuchten Teilnehmern die schnellsten Rennzeiten aufwies und sich für die Weltmeisterschaft über die Triathlon-Langdistanz qualifizieren konnte. Den niedrigsten Quotienten wies ein diabetischer Athlet mit vergleichsweise schlechter Blutzucker-Einstellung auf (T/C Quotient 84,9 vs. 14,1).


Konsequenz für Klinik und Praxis:

Unsere Beobachtungen zeigen, dass Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus in der Lage sind, extreme Ausdauerleistungen zu erbringen. Die dabei auftretenden Diabetes-spezifischen physiologischen Veränderungen der Stoffwechsellage können über eine Adaptation der intensivierten Insulintherapie sowie die Steuerung der Ernährung ausreichend kompensiert werden. Patienten mit Typ-1 Diabetes, aber auch deren betreuende Ärzte sowie Kontaktpersonen, insbesondere Eltern und Lehrer, sollten Ausdauersport als wesentlichen Teil des Managements des Typ-1 Diabetes ansehen. Typ-1 Diabetes sollte nicht als Kontraindikation für einschlägige Sportarten angesehen werden; diese bieten vielmehr eine große Chance der Selbstbestätigung für Patienten mit Typ-1 Diabetes und tragen so nachhaltig zur Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen bei.




Literaturverzeichnis:



  1. American Diabetes Association. Diagnosis and classification of Diabetes mellitus. Diabetes Care 2004;27:S5-S10.




  1. Barron JL, Noakes TD, Levy W, Smith C, Millar RP. Hypothalamic dysfunction in overtrained athletes. J Endocrinol Metab 1985; 60:803-806.




  1. Brouns F. Gastrointestinal symptoms in athletes: Physiological and nutritional aspects. In Brouns F, editor. Advances in nutrition and top sport: medicine and sport science. Karger, Basel; 1991. p166-169.




  1. Dearman J, Francis KT. Plasma levels of catecholamines, cortisol and ß-endorphins in male athletes after running 26.2, 6 and 2 miles. J Sports Med 1983; 23:30-38.




  1. Decode Study Group. Glucose tolerance and mortality: comparison of WHO and American Diabetes Association diagnostic criteria. Lancet 1999; 354:617-621.




  1. deWitt DE, Hirsch IB. Outpatient insulin therapy in type 1 and type 2 diabetes mellitus. JAMA 2003; 289:2254-2264.




  1. Dorn LD, Lucke JF, Loucks TL, Berga SL. Salivary cortisol reflects serum cortisol: analysis of circadian profiles. Ann Clin Biochem 2007; 44 (Pt3):281-284.




  1. Eisenbarth GS. Update in type 1 Diabetes. J Clin Endocrinol Metab. 2007; 92 (7):2403-2407.




  1. Fernandez-Garcia B, Lucia A, Hoyos J, Chicharro JL, Rodriguez-Alonso M, Bandres F, Terrados N. The response of sexual and stress hormones of male pro-cyclists during continuous intense competition. Int J Sports Med 2002; 23(8):555-560.




  1. Flynn MG, Pizza RX, Boone BJ. Indices of training stress during competitive running and swimming seasons. Int J Sports Med 1994; 15:21-26.




  1. Galbo H. The hormonal response to exercise. Diabetes Metab Rev 1986; 1:385-408.




  1. Guelfi KJ, Jones TW, Fournier PA. New insights into managing the risk of hypoglycaemia associated with intermittent high-intensity exercise in individuals with type 1 diabetes mellitus: implications for existing guidelines. Sports Med 2007; 37:937-946.




  1. Houmard JA, Costill DL, Mitchell JB et al. Testosterone, cortisol and creatine kinase levels in male distance runners during reduced training. Int J Sports Med 1990;11: 41-45.




  1. Jeukendrup AE, Jetjens RL, Moseley L. Nutritional considerations in triathlon. Sports Med 2005; 35:163-181.




  1. Kerner W, Brückel J, Böhm BO, Scherbaum WA, Kiess W (Ed.). Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus. Aktualisierte Version auf den Webseiten der DDG www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/Evidenzbasierte Leitlinien/Definition. Scherbaum WA, Kiess W (Hrsg.). Oktober 2004 1)




  1. Lopez-Calbert, JA, Navarro, MA, Barbany, JR. et al. Salivary steroid changes and physical performance in highly trained cyclists. Int J Sports Med 1993; 14: 111-117.




  1. Mujicka, I, Claude-Chatard J, Padilla S, Yannick-Guezennec C, Geyssant A.Hormonal responses to training and its tapering off in competitive swimmers: relationship with performance. European J o Applied Physiol 1996; 74: 361-366.




  1. Pickup J, Keen H. Continuous subcutaneous insulin infusion at 25 years. Diabetes Care 2002; 25:593-598.




  1. Reichard P, Nilsson B-Y, Rosenqvist U. The effect of long-term intensified insulin treatment on the development of microvascular complications of diabetes mellitus. New Engl J Med 1993; 329:304-309.




  1. Ryan AJ, Bleiler TL, Carter JE, Gisolfi CV. Gastric emptying during prolonged cycling exercise in the heat. Med Sci Sports Exerc 1989; 1: 51-58.




  1. Soltesz G, Patterson CC, Dahlquist G, und die EURODIAB Studiengruppe. Worldwise childhood type 1 diabetes incidence – what can we learn from epidemiology? Pediatr Diabetes 2008; 8(Suppl.6):6-14.




  1. Speedy DB, Noakes TD, Kimber NE, Rogers IR, Thompson JM, Boswell DR, Ross JJ, Campbell RG, Gallagher PG, Kuttner JA. Fluid balance during and after an ironman triathlon. Clin J Sports Med 2001; 11:44-50.




  1. The Diabetes Control and Complications Trial Research Group: The effect of intensive treatment of diabetes on the development and progression of long-term complications in insulin-dependent diabetes mellitus. N Engl J Med 1993; 329: 977-986.




  1. Tremblay MS, Copeland JL, van Helder W. Effect of training status and exercise mode on endogenous steroid hormones in men. J Appl Physiol 2004; 96:531-539.




  1. Tyndall GL, Kobe RW, Houmard JA. Cortisol, testosterone and insulin action during intense swimming training in humans. European J o Applied Physiol and Occupational Physiol. 1996; 73:61-65.




  1. Urhausen A, Gabriel H, Kindermann W. Blood hormones as markers of training stress and exercise. Sports Med 1995; 20(4):251-276.




  1. Urhausen A, Kindermann W. Behavior of testosterone, sex-hormone binding globulin (SHBG) and cortisol before and after a triathlon competition. Int J Sports Med 1987; 8:305-308.




  1. Väänänen I, Vasankari T, Mäntysaari M, Vihko V. Hormonal responses to 100 km cross-country skiing during 2 days. J Sports Med Phys Fitness 2004; 44(3):309-314




  1. Valerio G, Spagnuolo MI, Lombardi F, Spadaro R, Siano M, Franzese A. Physical activity and sports participation in children and adolenscents with type 1 diabetes mellitus. Nutr Metab Cardiovasc Dis 2007; 17:376-382.




  1. Vasankari TJ, Kujala UM, Heinonen OJ, Huhtaniemi IT. Effects of endurance training on hormonal responses to prolonged physical exercise in males. Acta Endocrinol 1993; 129(2):109-113.


База данных защищена авторским правом ©shkola.of.by 2016
звярнуцца да адміністрацыі

    Галоўная старонка